Fussproblemzonen

Passformberater


Die Ursachen und was man dagegen tun kann

Eine wachsende Zahl von Menschen hat unter Deformationen im Bereich der Füsse zu leiden. Ursache ist allzu oft fehlerhaftes Schuhwerk – die Folge sind Schmerzen, Fehlstellungen der Gelenke und Verkrampfungen der Muskulatur. Wirksame Abhilfe schaffen hier z. B. korrekt angepasste Schuhe, die den Menschen beim Gehen und Laufen optimal unterstützen.

1. Spreizfuss

Diese Form der Deformation entsteht durch die Senkung des Quergewölbes des Mittelfusses. Die Folge sind Hornhaut- und Schwielenbildung unter dem Mittelfussknochen.
Mein Rat: Fussmassagen schaffen hier Linderung und helfen Verkrampfungen abzubauen. Auch Schuhe mit einer Luftpolstersohle eignen sich sehr gut. Wenn es medizinisch sinnvoll ist, kann durch Einlagen im Schuh der Fuss vom Druck entlastet werden.

2. Senkfuss

Hier kommt es zum Absinken des inneren Fusslängsgewölbes und Quergewölbes. Dadurch verändert sich das Gefüge der Fussknochen und es kann zu Schmerzen in diesem Bereich kommen. In ausgeprägter Form im Volksmund auch als Plattfuss bezeichnet.
Mein Rat: Laufen Sie so oft wie möglich auf natürlich gewachsenen Böden wie Gras, Sand etc. Ausserdem wirken Einlagen, geeignete Fussbettungen und die Aufrichtung des Fussbetts durch einen Keil im Schuh den spezifischen Beschwerden bei einem Senkfuss entgegen.

3. Knickfuss

Ein Knickfuss ist meist die Folge einer Bindegewebsschwäche, die speziell Bänder und Sehnen betrifft. Im Zuge dessen kommt es zu einer Fehlstellung des Fersenbeins.
Mein Rat: Nehmen Sie eine wohltuende Fussmassage in Anspruch und laufen Sie so oft wie möglich auf natürlich gewachsenen Böden wie Gras, Sand etc. Dazu können auch Einlagen, geeignete Fussbettungen und die Aufrichtung des Fussbetts durch einen Keil im Schuh den spezifischen Beschwerden bei einem Knickfuss entgegen.

4. Hohlfuss

Der Hohlfuss ist gekennzeichnet durch eine ungewöhnlich stark ausgeprägte Längswölbung. Oft gehen mit dieser Erscheinung Hühneraugen und Hammerzehen einher. In einzelnen Fällen kann es sogar zur Bildung eines Spreizfusses kommen.
Mein Rat: Achten Sie beim Tragen von Schnürschuhen darauf, dass die Lasche gepolstert ist. Wichtig ist ebenso die korrekte Einstellung der Absatzhöhe. Eventuell kommt auch die Verwendung einer Einlage in Frage.

5. Hammerzehen

Hammerzehen sind sehr häufig auf unkorrektes zu kleines Schuhwerk zurückzuführen. So kommt es zu einer dauerhaften Verkrampfung der einzelnen Zehen und damit zu Schmerzen.
Mein Rat: Tragen Sie Schuhe, die eine den Zehen angepasste Form haben. Um Druckstellen zu vermeiden, empfiehlt sich der Einsatz von Schaumgummiringen oder die Anwendung eines Zehenrichters, der die Fehlstellung korrigiert. Bei medizinischer Indikation ist eine operative Korrektur der Hammerzehe(n) ratsam.

6. Hühneraugen

und Hornhaut Sie entstehen, wenn die Haut anhaltendem Druck und Reibung ausgesetzt ist. Die Hauptursache sind schlecht sitzende bzw. zu kleine Schuhe.
Mein Rat: Verwenden Sie für Ihre Fussform geeignetes Schuhwerk, dass keine Druckstellen verursacht und eine optimale Passform bietet. Bei auftretenden Schmerzen schaffen spezielle Pflaster und Polsterungen aus Schaumgummi oder Filz Linderung.

7. Hallux Valgus

Die Hauptursache des Hallux Valgus ist eindeutig im jahrelangen Tragen von falscher Schuhbekleidung zu sehen (z. B. zu spitze oder zu enge Schuhe). Dies verursacht eine Veränderung der Gelenkstellung am grossen Zeh. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihnen Ihre Schuhe genügend Zehenfreiheit bieten. Bei Vamos finden Sie auch spezielle Schuhe, wenn Sie bereits an Hallus Valgus leiden. Die superelastische Ballenpartie der Schuhe vermeidet dabei unnötiges Drücken. Eine Wohltat für alle empfindlichen Hallux-Füsse.